Aktuelles

Pound: neue Fitness-Methode im Sportunterricht etabliert

Ripsticks und Musik: Eine Kombination, die Pound zum idealen Aufwärmtraining für Schüler macht

„Pound Rockout Workout“ ist ein Fitness-Trend, der sich nicht nur in den USA zunehmender Beliebtheit erfreut, sondern auch in Deutschland immer mehr Anhänger findet. So auch in der Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren. Sportlehrerin Nele Villain – selbst vom neuen Trend begeistert – baute Pound kurzerhand in ihren Sportunterricht ein. Sehr zur Überraschung und letztlich auch zur Freude ihrer Schüler. „Morgen probieren wir was Neues“, lautete die Ansage der Pädagogin an ihre 9. Klasse, „bringt viel Wasser mit und ein extra Handtuch!“
Was dann kam, überzeugte auch den Sportkollegen, der parallel zu Villain in einer anderen 9. Klasse Sport unterrichtet. Über 40 Schüler standen schließlich in der Sporthalle, bewaffnet mit zwei „Ripsticks“ sowie Villain mit ihrer Pound-Playlist. Zu rhythmusbetonter Musik führte die Sportlehrerin durch ein Fitness-Programm. Immer beim Kommando „Pound“ der Lehrerin mussten die Schüler mit den Ripsticks auf dem Boden trommeln. Ansonsten machten die Schüler die Bewegung Villains nach. „Die Kombination von Sport und Musik hat mich fasziniert“, erklärt Villain ihre Motivation sich auf Pound einzulassen. „Ich habe diese Fitnessmethode aus L.A. in Hotels im Ausland erlebt und dachte mir, das geht auch in der Schule“. Mit Pound gelingt es, neue Bewegungen zu erleben. Schüler arbeiten mit dem ganzen Körper: Alles vom Halsmuskel über die Arme bis zu den Knien wird ohne Pause gleichzeitig gefordert. „Es ist eine Kompetenzerfahrung“, weiß die Pädagogin, „die Teilnehmer merken, was ihr Körper kann.“ Dank der Bewegung zu Musik merkt kein Schüler, wie anstrengend Pound ist. Im Gegenteil, das tanzähnliche Bewegen motiviert zum Weitermachen. Zugleich trainieren sie durch die Verbindung von Herz-Kreislauftraining und Krafteinheiten Gleichwicht und Symmetrie. „Alle freuten sich Musik im Sport zu erleben“, resümiert Villain – eine der wenigen in Deutschland in Pound ausgebildeten Trainerinnen. Sie möchte nun den Fitness-Trend fest in das Aufwärmtraining der Schule integrieren.

Mit Pound arbeiten Schüler im Sportunterricht mit dem ganzen Körper, praktisch alles wird trainiert.

Förderverein der Paul-Schneider-Schule zeichnet vorbildliche Schüler aus

Hannka Kurtuviç, Nicolea Moraru, Jill Brieger, Kevin Bender, Liana Ibramigova, Jonas Dick, Samantha Imhof und Anja Raskop (von links) freuten sich in der Schüler-Vollversammlung über die Auszeichnung für ihre besonderen Leistungen.

Zum ersten Mal lobte der Förderverein der Paul-Schneider-Realschule plus Sohren-Büchenbeuren (PSS) Preise für vorbildliche und herausragende Schüler aus. „Es liegt auf der Hand, dass wir Vorbilder unterstützen und stärken wollen“, erklärt der Fördervereinsvorsitzende Ingo Noack, „im Vorstand fanden wir einhellige Zustimmung für die Preisvergabe.“ Kurz vor den Weihnachtsferien gab es denn so für acht Schüler ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk in Form eines Sohrener Talers im Wert von 10 Euro.

Kevin Bender und Liana Ibragimova aus der Lerngruppe 5 wurden für ihre Bereitschaft freiwillig für die Klassen Aufgaben zu übernehmen geehrt. Lerngruppe 7 wählte Jill Brieger für ihr hervorragendes Engagement in der AG Schülerzeitung – unter anderem durfte sie Ministerpräsidentin Malu Dreyer schon interviewen – und Nicolea Moraru für sein fleißiges Arbeiten und seine guten Noten aus. Für die Lerngruppe 9 wurde Samantha Imhof ausgezeichnet, da Samantha eine der engagiertesten Schülersanitäterin ist. Im Vorfeld der Preisverleihung gesetzt waren Schülersprecherin Hannka Kurtoviç aus der LG 10, die immer zu den Jahrgangsbesten gehört und auch den Abgeordnetenbesuch am 9. November souverän moderierte sowie Anja Raskop aus der FOS 12, die sich schon seit Jahren unermüdlich ehrenamtlich in vielen Schulgremien für die Gemeinschaft einsetzt. Für sein Engagement in der Ganztagsschule wurde Jonas Dick aus der Lerngruppe 9 geehrt.

Im Anschluss konnten die Lerngruppen mit ihren Preisträgern gemütlich die Vor-Weihnachtszeit feiern: Der Förderverein und die Schülerfirma sCoolCooking spendierten Weihnachtspunsch und selbstgebackenen Lebkuchen für die ganze Schule.

Mit dem „Geheimnisvollen Spukhaus“ zum Sieg an der Paul-Schneider-Schule

Entspannte Atmosphäre und adventliche Stimmung herrschte beim Schulfinale des Vorlesewettbewerbs von LG 6

In diesem Jahr fiel es der Jury der Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren (PSS) schwer, den Schulsieger im Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zu ermitteln. „Wichtig ist, dass Kinder lesen, das ist ein grenzenloses Abenteuer“, zitiert Dirk Sitte, Fachleiter Deutsch und Deutschlehrer in der Lerngruppe 6 Astrid Lindgren. Damit gibt es das Motto für die Gruppensieger der Jahrgangsstufe 6 vor: Das Lesen ist und bleibt die Kulturtechnik Nummer eins und mit dem Lesen steht und fällt der Lernerfolg in der Schule. Demzufolge intensiv gestaltete sich das Training der Sechstklässler der PSS in den vergangenen zwei Monaten.
Zum Schulentscheid trafen sich die Finalisten Anton Schauß, Florian Krasniqi, Jason Stabile, Valeria Spiger, Janna Getmann und Markus Rumke in der Schülerbibliothek zum Schulentscheid. Der Wettkampf wurde in zwei Kategorien ausgetragen. Zuerst kam das eigene Lieblingsbuch an die Reihe: Anton las aus „Das wilde Mäh und die Monster-Mission“, Florian wählte sich „Die wilden Fußballkerle – Leon der Slalomdribbler“ aus, Jason nahm sich eine Ausgabe von Greg’s Tagebuch vor, nämlich „Umzingelt von Idioten“, Valeria trug aus Marco Kunsts „Der Schlüsselträger und die grauen Könige“ vor, Janna Getmann suchte sich als Wahltext „Die Jagd nach dem Leuchtkristall“ aus und Markus reüssierte mit seinem Vortrag aus „Das geheimnisvolle Spukhaus“.
Die Jury, die neben Dirk Sitte aus den Deutschlehrern Birgit Vogt, Kay Baumgarten und der Vorjahressigerin Nova Caspari bestand, tat sich schwer mit ihrer Entscheidung. Neben der Lesetechnik waren Stimmlagen, Blickkontakt zum Publikum und emotionaler Bezug zum Text wichtig. „Den Ausschlag gibt meist der Fremdtext“, gestand Sitte am Ende der Vorrunde den Kandidaten, „den kennt ihr noch nicht.“ In der zweiten Kategorie muss sich die Schüler an Textstellen von Astrid Lindgrens „Ronja Räubertochter“ beweisen. Hier setzte sich Markus Rumke knapp vor Valeria Spiger und Ganna Getmann durch. „Ein enges Finale, mit tollen Teilnehmern und eigentlich vielen Siegern.“, lobte Sitte die Teilnehmer und Gewinner des Vorlesewettbewerbs.

Stolz nimmt die zweitplatzierte des Vorlesewettbewerbs, Janna Getmann (3. von links) die Glückwünsche der Vorjahressiegerin Nova Caspari (3. von rechts) entgegen.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer stellt sich den Fragen der Schülerzeitung „Der Wecker“

Wecker: Einen schönen guten Tag Frau Dreyer
Dreyer: Einen schönen guten Tag!
Wecker: Wir besuchen die 7. Klasse und würden Sie gerne interviewen. Ist es in Ordnung für Sie, uns ein paar Fragen zu beantworten?
Dreyer: Das ist sehr in Ordnung. Sehr gerne mache ich das.
Wecker: Sie haben sich ja heute ein Bild unserer Schule machen können. Was hat Ihnen denn da am besten gefallen?
Dreyer: Am besten gefallen hat mir das Miteinander hier in der Schule. Dass Schüler/Innen, Lehrer/Innen, Eltern, die Partner hier aus der Region, dass hier alle so wunderbar zusammen agieren. Das finde ich ganz toll. Also der Teamgeist dieser Schule kam in der kurzen Zeit hier sehr gut rüber.
Wecker: Wenn Sie sich an Ihre Schulzeit zurückerinnern: Welches war ihr Lieblingsfach und welches konnten Sie nicht so gut leiden?
(allgemeines Gelächter)
Dreyer: (grinst) Also erstens, war Schule in meiner Zeit ganz, ganz anders als ihr sie hier erlebt. Schule war früher so: Wir sitzen alle in einer Klasse, nebeneinander, vorne ist der Leh-rer, die Lehrerin und das war eine große Autorität. Man musste auch immer sehr still sein, man durfte nur sprechen, wenn man dran war. Und es war peinlich, wenn man die Antworten nicht wusste. Ich habe überhaupt nicht gerne Latein gemacht und sehr gerne mochte ich Deutsch. Und nach der 10. Klasse war ich ein Jahr in Amerika und danach hab ich auch sehr gern Eng-lisch gemacht. Vorher war das nicht so ganz optimal.
Wecker: Waren Sie eigentlich gern in der Schule?
Dreyer: Ja, ich bin wirklich gern in die Schule gegangen. Obwohl Schule damals anders war, hatten wir eine gute Zeit.
Wecker: Als Sie noch Schülerin waren und so alt, wie wir jetzt: Was war denn damals Ihr Traumberuf? Doch bestimmt nicht Ministerpräsidentin?
Dreyer: (lacht) Ich wollte – ganz ehrlich – Ärztin werden. (allgemeines Lachen) Das ist auch der Grund, warum ich Latein gelernt und ein sehr gutes Abitur gemacht habe. Aber dann ich es mir später doch anders überlegt.


Wecker: Seien Sie doch mal spontan: Erzählen Sie uns ihren Lieblingswitz!
Dreyer: (lacht) Ich kann mir aber überhaupt keine Witz merken!! Aber einen kann ich probie-ren. Wir sind ja hier in der Schule. Da gibt es so einen alten Witz:
Ein Schüler fragt den Lehrer: „Herr Lehrer, was heißt das denn, was Sie unter meinen Aufsatz geschrieben haben?“ Da antwortet der Lehrer: „Du solltest in Zukunft deutlicher schreiben!“
(allgemeines Gelächter)

Ich kenne auch noch einen Witz:

Sagt der Lehrer zum Fritzchen: Nenne mir mal fünf Tiere aus Afrika. Daraufhin sagt das Fritzchen: Zwei Löwen und drei Elefanten!!
(Lachen)

Mehr habe ich aber auch echt nicht drauf! Ich kann mir wirklich nicht gut Witze merken. Aber wisst ihr was? Ich glaube, man muss manchmal nur so ins Leben schauen. Die meisten Witze geschehen eigentlich im Alltag. Man nennt das dann ‚Realsatire‘. Man muss einfach im Bus, im Zug oder wenn man unterwegs ist mal betrachten, was Leute machen und dann gibt es ganz ganz viele lustige und witzige Situationen.
Wecker: Vielen Dank Frau Dreyer für das Interview! Wir wünschen Ihnen stellvertretend für alle Schülerinnen und Schüler noch eine fröhliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Dreyer: Ich danke ganz herzlich für dieses tolle Interview und ich wünsche Allen hier eben-falls schöne Weihnachten, ein gutes neues Jahr und den Schülerinnen und Schülern wünsche ich vor allem, dass es ihnen an der Schule weiterhin gut geht und dass sie später genau das machen, was ihnen Freude und Spaß macht. Ihr habt mich ja gefragt, was ich werden wollte, als ich so alt war, wie ihr. Damals dachte ich, ich will unbedingt Ärztin werde. Aber dann ist alles ganz anders gekommen. Und das Wichtigste für mich ist immer: Tue am besten das, was zu dir passt und was dir gefällt! Als junge Frau habe ich immer gesagt: „Ein Jahr muss man immer durch!“ Und das ist auch an der Schule glaube ich so. Also ein Jahr kann es schon einmal sein, dass es nicht so gut läuft. Aber wenn das dann immer noch nicht gut ist, dann ist man auf dem falschen Weg. Dann muss man sich überlegen, ob man nicht vielleicht doch etwas anderes macht. Also guckt, was eure Träume und eure Wünsche sind. Es gibt hier viele in der Schule, die euch helfen, sie zu verwirklichen.
Wecker: Dankeschön!

Das Interview führten die beiden –Wecker-Redakteurinnen Jill Brieger und Leonie Caryl (Lerngruppe 7)

Malu Dreyer besucht die Paul-Schneider-Schule

Hoher Besuch im Advent: Am Nikolaus-Tag heißt die Paul-Schneider-Schule die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, willkommen!

Viele Termine prägen die Vorweihnachtszeit an Schulen. In Sohren stand indes in diesem Jahr ein besonderer Termin an: Die Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren (PSS) bekam am Nikolaus-Tag hohen Besuch. Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, hat sich angekündigt. Anlässlich ihrer „Im Land daheim“-Tour besuchte sie die PSS, die stolz darauf war, der Landesmutter zu präsentieren, was die Sohrener Schüler alles können.

Sichtlich erfreut ist Malu Dreyer vom Programm der PSS.

„Wir sind froh, dass sie da sind. Es gibt bei uns auch viel zu sehen“, begrüßte der Schulleiter Steffen Möller seine höchste Dienstherrin. In der Mensa der Schule stand ein umfangreiches Programm mit zahlreichen Gästen an. Neben der Landtagsabgeordneten Bettina Brück, dem Schulträger, Landrat Dr. Marlon Bröhr, Eva Schüller von der ADD und dem Fördervereinsvorsitzenden Ingo Noack sowie dem Kreisgeschäftsführer des Roten Kreuzes, Martin Maser wohnten Vertreter von Kollegium, Schülerschaft und Eltern dem Besuch bei.

Malu Dreyer gratuliert den Schülern des SVK für die gelungene Vorstellung.

„Schule ist der Kristallisationspunkt für das gesellschaftliche Leben“, stellte Dreyer zu Beginn fest, ein Satz der an der PSS vollkommen zutrifft. Der Sprachvorkurses (SVK), eine Projektgruppe, in der Schüler mit wenigen Deutschkenntnissen die Sprache ihrer neuen Heimat erlernen, präsentierte eine selbstinszenierte Handpuppen-Theaterversion des Märchens „Rotkäppchen und der böse Wolf“ der Ministerpräsidentin. 18 Schüler aus 12 Ländern freuten sich, ihr Stück, das in der Projektwoche uraufgeführt wurde, Dreyer zu zeigen. Zugleich demonstrierten die Schüler, wie gut in den vergangenen fünf Monaten ihr Deutsch geworden ist. Ein Verdienst der auch den beiden Lehrerinnen des SVK, Nina Dieser und Valentina Lindner gebührt. Stolz überreichte der SVK Dreyer, die voll des Lobes war, stellvertretend für die Schulgemeinschaft die Weihnachtsgrüße der PSS.

Ein Weihnachtsgruß des SVK wird überreicht.

Schulsanitäter in Aktion: Dreyer beobachtet, wie souverän die Schüler im Notfall handeln.

Dreyer freute sich angesichts solch greifbarer Lernfortschritte. „Ich besuche bewusst die Realschulen plus im Land“, erläutert die Ministerpräsidentin. „An diesen Schulen vertreten die Lehrerinnen und Lehrer die Haltung, das individuelle Lernen und das Miteinander in den Vordergrund zu stellen.“ Das mache die Einzigartigkeit der Realschulen plus und auch der Fachoberschulen aus: „Ein Kind hat an dieser Schule alle Entwicklungschancen“. Eine Ansicht, die sich im pädagogischen Konzept der PSS sowie im neuen Leitbild „Miteinander – Füreinander“ widerspiegelt. Den Besuch komplettierte der Auftritt der AG „Schulsanitäter“, die anhand einer Übung „Unfall in der Mensa“ zeigte, wie eigenverantwortlich und besonnen die Schüler der PSS mit Krisensituationen umgehen. Den Schluss des Besuchs bildete das obligatorische Interview Dreyers mit den Redakteurinnen Jill Brieger und Leonie Caryl (beide Lerngruppe 7).

Präsentation des ganzen Teams der AG „Schulsanitäter“ mit Betreuerin Tatjana Jenke und Malu Dreyer

„Tue am besten das, was dir gefällt und Spaß macht.“, gab Dreyer den Schülerinnen mit auf ihren Weg. Einen Wunsch durfte auch die Schule äußern – immerhin war Nikolaus-Tag. Es war die Bitte um eine Erweiterung der Fachoberschule mit der Fachrichtung „Gesundheit und Pflege“. Dreyer versprach: „Wir nehmen diese Idee wohlwollend mit.“

Gruppenbild mit Ministerpräsidentin: Jill Brieger, Malu Dreyer und Leonie Caryl (v. links) freuen sich über ein unterhaltsames wie informatives Interview.

Boge spendet IT-Systeme

28 Desktop-Computer, 6 Notebooks, 20 Monitore, 28 Tastaturen und 28 Mäuse gehen in die Paul-Schneider-Schule

Stefan Dillmann, Werkleiter Ingo Happe, Markus Streicher, Jan Herzog sowie Edijs und Martins Pleiss (v. links) freuen sich über die neuen Computer, die die Firma Boge stiftet.

Eine Schule in ihrem Bildungsauftrag zu unterstützen, ist ein wichtiges Anliegen der Boge Rubber and Plastics in Simmern. So wird die Patenschaft des Unternehmens mit den Schulen im Rhein-Hunsrück-Kreis aktiv gelebt. Darüber kann sich die Computer-Abteilung der Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren (PSS) freuen: 28 Computer, sechs Notebooks, 20 Monitore und 28 Tastaturen wie auch genauso viele Computermäuse spendete das Unternehmen der Schule. „Ein Komplettpacket! Das ist toll“, stellte der Systemadministrator des pädagogischen Netzwerkes der PSS, Markus Streicher, fest. „Wir leben eine bewährte Kooperation mit Sohren“, ergänzt der Werkleiter Ingo Happe. Gerade wenn Schulen sich auf den Weg machen, Digitalisierung in den Unterricht zu holen und das Thema ernst nehmen, ist eines zunächst unverzichtbar: Die Hardware. „Ohne Computer geht es eben nicht“, erklärt Streicher, „da kommt die Spende der Rechner mit dem Zubehör genau richtig.“ Im Prinzip ist die Schule nun in der Lage, einen dritten Computerraum anzubieten. „Alle Geräte sind in einem sehr guten Zustand“, so Happe, „diese dann einfach wegzuschmeißen, das ist aus unserer Sicht zu Schade.“ Und unter ökologischen Gesichtspunkten auch nicht nachhaltig.

Alles in allem eine Win-Win-Situation für das Unternehmen und die PSS. Die Patenschaft zwischen der Boge in Simmern und der PSS ist intensiv und wird von beiden Partnern gepflegt. Seit Beginn der Fachoberschule betreut die Boge immer einen FOS-Praktikanten. Bei Spenden von Computer-Hardware war die PSS nun schon das dritte Mal vertreten. „Es war sicherlich nicht die letzte gemeinsame Aktion“, weiß der IT-Verantwortliche von Boge, Stefan Dillmann.

Tag der offenen Tür an der Paul-Schneider-Schule

Leistungsschau der Schüler in Sohren – französische Gäste vermarkten Produkte aus Burgund

Am Freitag 16.11.2018 öffnete die Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren (PSS) ihre Türen und lud zum Tag der offenen Tür. Auf dem Programm standen die Ergebnisse der Projektwoche. Die Lerngruppen 5 bis 12 beschäftigten sich jeweils mit ihrem Jahrgangs-Projekten: LG 5 entführte in die Welt der Römer und erforschte besonders das städtische und militärische Leben in der Zeit vor 2000 Jahren. Lerngruppe 6 untersuchte verschiedene Bewegungs- und Antriebsarten zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Lerngruppe 7 vollzog die „Große Reise einer kleinen Bohne“ nach und erklärte den Besuchern, wie die Kakaobohne aus den Tropen in unsere Schokolade kommt.

Lerngruppe 8 unternahm in der Projektwoche die Kompetenzanalyse „Profil AC“, sodass die anstehende Berufswahl den Schülern leichter fällt. Eingehend auf Stärken, Kompetenzen und Interessen getestet, stellten die Achtklässler das Verfahren der Kompetenzfeststellung vor. Ähnlich wie diese Lerngruppe war die PoLIS-Projekt-Klasse unterwegs: nach einer Werkstattexpedition ins EBZ nach Ohlweiler stand die Potentialanalyse „2 P“ für die Schüler an.

Lerngruppe 9 bereitete die Klassenfahrt nach Berlin und Weimar im kommenden Mai vor. Unter dem Motto „Deutschland Tag und Nacht“ führte der Jahrgang seine Besucher sehr eindringlich in die beklemmende Lebenswelt der Nazi-Diktatur in Deutschland. Lerngruppe 10 erklärte den Gästen des Tags der offenen Tür der Welt und nahm – passend zum Motto der Abschlussfeier – mit einer Ausstellung eine Reise „Von Europa in die Welt“. Die KoA baute sich eine eigene Welt mit speziellen Modellbauklötzen.

Die Schüler der FOS organisierten wie jedes Jahr die große Tombola, die den Abschluss von Projektwoche und Tag der offenen Tür bildete. Neu war jedoch, dass ein Teil der FOS sich mit ihren Gast- und Partnerschülern des Lycee Simone Weil den Hunsrück erkundeten und mithalfen die Vermarktung der burgundischen Regionalprodukten am Tag der offenen Tür zu organisieren. Einer der Höhepunkte bei der Projektpräsentation war die Aufführung des Puppentheaters „Rotkäppchen und der böse Wolf“ durch die Schüler des Sprachvorkurses (SVK). Kulisse, Handpuppen und Drehbuch waren in der Projektwoche selbstständig von den Schülern, die erst seit einigen Monaten Deutsch lernen, angefertigt worden. Die Aufführung zeigte eine solche positive Resonanz, dass der SVK das Stück anlässlich des Besuchs der Ministerpräsidentin Malu Dreyer in der PSS wieder aufführt.

Wie im vergangenen Jahr war der Tag der offenen Tür zweigeteilt. Vormittags standen die Lerngruppen 5 bis 7 im Fokus, da die vierten Klassen der Grundschulen Büchenbeuren, Kirchberg und Sohren zum Besuch an der PSS eingeladen waren. Nach der Vollversammlung der Schülerschaft um 13 Uhr in der großen Sporthalle, konnten Besucher, Eltern und interessierte Gäste alle Projekte der Schüler bestaunen. Zudem informierte die Schule nachmittags über die Anmeldung für das neue 5. Schuljahr bzw. die FOS 11 zum Schuljahr 2019/20.

 

Tombola Gewinne

Für folgende Losnummern können die Gewinne in der Klasse FOS 12 abgeholt werden:

6
19
30
39
44
45
64
67
84
86
91
93
104
105
112
113
129
141
143
154
167
171
173
182
263
302
303
305
307
310
315
319
328
356
368
403
405
411
415
417
423
426
434
436
479
485
486
490
492
508
521
524
533
557
564
566
602
603
608
612
627
642
649
653
656
667
668
668
686
689
714
721
723
724
728
766
781
820
823
824
825
826
828
832
844
861
864
871
881
883
884
893
896
905
913
926
935
961
974

 

Mitgliederversammlung des Fördervereins

Der Förderverein lädt zur Mitgliederversammlung am 20.11.2018 in der Mensa der Paul-Schneider-Schule ein. Die Versammlung beginnt um 19 Uhr. Unter anderem stehen Vorstandswahlen sowie die Planung der Verleihung von „Weihnachtspreisen“ an. Zudem muss die geänderte Satzung (siehe diese Website unter #Förderverein) beschlossen werden. 2020 steht auch die Feier zur 50 Jahrfeier unserer Schule an.

Die Einladung und Tagesordnung sind hier zu finden: Einladung Mitgliederversammlung 20-11-2018

Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen!