Pascal Schößler als engagierter Schüler ausgezeichnet

Preisverleihung der Gilányi-Stiftung an der Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren

Gemeinsam mit Mutter Tanja Schößler und Tante Belinda freut sich Pascal über die Auszeichnung durch László Gilányi jun. Im Namen der Gilányi-Stiftung erhält der Berufsreife-Absolvent einen Laptop im Wert von 300 Euro.

Gemeinsam mit Mutter Tanja Schößler und Tante Belinda freut sich Pascal über die Auszeichnung durch László Gilányi jun. Im Namen der Gilányi-Stiftung erhält der Berufsreife-Absolvent einen Laptop im Wert von 300 Euro.

„Als Mensch hast du ein Verhalten gezeigt, dass deinen Lehrern sehr positiv aufgefallen ist“, lobt der Vorsitzende der Gilányi Stiftung, László Gilanyi jun., Pascal Schößler, von der Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren (PSS). In diesem Jahr zeichnete die Stiftung den Absolventen der Keiner-ohne-Abschluss-Klasse (KoA) der PSS aus, der nach den Sommerferien eine Ausbildung zum Landwirt beginnen wird.

„Warum Pascal?“, fragt Schulleiter Steffen Möller rhetorisch. Pascal, der gerade den Berufsreife-Abschluss nach einem viertägigen Marathon an Prüfungen absolviert hat, hat es in seiner Schulzeit nicht immer leicht gehabt. In einer Großfamilie mit acht Geschwistern aufgewachsen konnte er nie seine persönlichen Interessen in den Vordergrund stellen. Zudem betreiben seine Eltern einen Bio-Bauernhof in Irmenach. Daher hieß es: helfen, anpacken, mitarbeiten. So wie er es von zu Hause kennt, ging er die Schularbeit an. „Pascal hat alles gemeistert und sich sehr gut in die KoA-Klasse eingearbeitet“, weiß Möller.

Die nach dem 2011 verstorbenen László Gilányi sen. benannte Stiftung fördert Schüler, die sich vorbildlich verhalten, sozial engagieren, Schwachen helfen und/oder gute schulische Leistungen zeigen. „So wie ich Pascal jetzt kenne, hat er immer Verantwortung für sich und andere übernommen“, bestätigt Gilányi. Axel Menzer, Sozialpädagoge vom IB, der die KoA-Schüler betreut führt Giláynis Beobachtung weiter aus: „Uns hat Pascals Offenheit immer gefallen.“ Als Schüler bewahrte er immer Ruhe und war fortwährend bereit, sich auf Neues einzulassen. „Damit ist er ein Vorbild, er nahm so positiven Einfluss auf die Klasse“, begründet Menzer.

Als Preis erhält Pascal einen Laptop im Wert von 300 Euro. Den Computer kann er gut gebrauchen, moderne landwirtschaftliche Betriebe benötigen eine zeitgemäße IT-Ausstattung. Das bedeutet für den angehenden Landwirt, er muss mit dem Computer genauso gut umgehen können wie mit Traktoren.