Aktuelles

Lehrer besichtigen die BOGE Elastmetall GmbH in Simmern

 

 

 

 

 

 

 

Ein Teil des Kollegiums der Paul-Schneider-Schule (PSS) besichtigte am 17.02. nachmittags die BOGE Elastmetall GmbH in Simmern. Die BOGE betreut regelmäßig Jahrespraktikanten aus der FOS und seit dem Abschluss des Kooperationsvertrags zwischen der BOGE und der PSS im Sommer 2016 soll die bereits bewährte Zusammenarbeit gestärkt werden. Um den Übergang der Schüler von der Schule in den Betrieb zu erleichtern, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Betrieben wichtig. Petra Wagner-Macht, Personalreferentin bei der BOGE, betonte, dass Betriebe und Schulen sich gegenseitig bräuchten.

Die BOGE Elastmetall empfing sehr herzlich und informierte über den Standort Simmern. Für die Lehrer standen insbesondere die Ausbildungsmöglichkeiten im Zentrum. Neben mehreren technischen Berufen bildet die BOGE auch eine Verwaltungsfachkraft aus. Zentrale Qualifikationen für alle Ausbildungen sind – neben einem Schulabschluss – Verlässlichkeit, Eigeninitiative und Teamfähigkeit. Nach einer spannenden Führung durch die Produktion konnten sich die Lehrer besser vorstellen, was die Auszubildenden erwartet.

„Mir wurde bewusst, welch tolle Möglichkeiten es im Hunsrück gibt, sich bei einer weltweit operierenden Firma zur Fachkraft ausbilden zu lassen“, sagte Thomas Kramer, Lehrer der PSS, als er sich bei den Mitarbeitern der BOGE für den informativen Nachmittag bedankte. Wir hoffen, dass wir unsere Begeisterung auf die Schüler übertragen können. Eine Betriebsbesichtigung mit den Schülern der Lerngruppe 12 ist bereits terminiert!

Hospitationsschulen besuchen sich gegenseitig

Frau Abel von der BBS Montabaur erläutert ihr Marketingkonzept

Unter dem Motto „Miteinander und voneinander lernen“ öffnet die Paul-Schneider-Schule (PSS) regelmäßig ihre Türen und empfängt interessierte Schulen zu den Themen „Sprachförderung“ und „Teamstrukturen“. Als Pilotschule arbeitet sie nun schon seit fast zwei Jahren bei dem Projekt „Hospitationsschulen“ des Landes Rheinland-Pfalz mit und hat damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Erstmals besuchte sie in der vergangenen Woche zwei andere Schularten, um von deren Kompetenzen zu profitieren. In der IGS Landau ging es vor allem um das Schulkonzept im Bereich „Themenorientierte Projektwoche“ und „Fit und Stark“ – ein Sozialtraining für Schüler. Die Berufsbildende Schule Montabaur stellte ihr Marketingkonzept vor und erläuterte die mögliche Herangehensweise für die Vermarktung der Schule in der Öffentlichkeit. Mit neuen Ideen und Anregungen kehrten die Kollegen zurück und sind nun voller Tatendrang, das Schulkonzept weiter zu entwickeln.

Volleyballturnier an der PSS

Die Lerngruppen 8 – 10, die 12. Klasse der FOS und 2 Klassen der KOA ermittelten am 1. Februar in sehr fairen und teilweise spannenden Spielen die beste Volleyballmannschaft der Schule.

Unterstützt wurde das Turnier von Schülern der LG 10: Yannick Vieth und Aaron McGee (Zeitnahme und Turnierleitung), sowie den Punktrichtern Artur Dreer und Jonathan Schülken. Für das leibliche Wohl sorgte gewohnt souverän die LG 9.

In 2 Gruppen wurden zuerst die jeweilige Gruppensieger und Zweitplatzierten ermittelt. Überraschenderweise setzten sich in der Gruppe A die „Underdogs“ der LG 8.1 (Gruppensieger) und 8.2 (2. Platz) durch. In der Gruppe B siegte die Mannschaft der KOA 1. Die KOA 2 belegte nach der Vorrunde den 2. Platz.

Im Überkreuzvergleich nutzten dann die KOA-Teams ihre altersmäßige und körperliche Überlegenheit und qualifizierten sich für das Endspiel.

Die Teams der LG 8 spielten dann um Platz 3, wobei sich in einem spannenden Match die LG 8.1 knapp mit 19:18 durchsetzte.

Auch im Spiel um den Turniersieg ging es merklich eng zu: das Team der KOA 1 siegte knapp mit 18:16 Punkten.

Der Gewinner des Turniers durfte sich dann wie gewohnt zur „Belohnung“ mit der Lehrermannschaft messen. Dabei spielten die Lehrer ihre Routine aus und gewannen deutlich mit 42:27 Punkten.

Die Platzierungen:

  1. Platz: KOA 1
  2. Platz: KOA 2
  3. Platz: LG 8.1

Fachoberschule in Prag

Kurz vor den Weihnachtsferien machten sich die Schüler der Paul-Scheider-Realschule plus & Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung auf, zur Studienfahrt nach Prag. Nach 8 Stunden Busfahrt kamen sie gut gelaunt am Ziel an und wurden empfangen von einer prächtig geschmückten Stadt, die in vorweihnachtlichem Glanz erstrahlte.

Gleich nachdem die Zimmer bezogen waren, ging es mit der Metro ins Zentrum. Nach einem Bummel über den wunderschönen Weihnachtsmarkt, hatten sich die Fachoberschüler mit ihren Lehrern im Hardrock-Café zum Abendessen verabredet.

Der nächste Tag begann mit einer Stadtführung. Ausgangspunkt war der geschichtsträchtige Wenzelsplatz, umsäumt von architektonisch beeindruckenden Bauwerken; vorbei an dem Gebäude der Versicherung, in der Franz Kafka als juristische Hilfskraft tätig war. Nach dem Bummel durch die Altstadt, ging es über die Karlsbrücke auf die „Kleine Seite“, von wo aus jeder die Stadt auf eigene Faust weiter erkunden konnte. Das einfache U-Bahn-Netz, das in Prag nur aus drei Linien besteht, machte es leicht, sich zurecht zu finden.

Am dritten Tag stand dann deutsche Geschichte auf dem Stundenplan. Es ging mit dem Bus 60 km außerhalb von Prag nach Theresienstadt, das als ehemalige Garnisonsstadt im 2. Weltkrieg von den Deutschen als jüdisches Ghetto missbraucht wurde und bis heute als Museum und Mahnmal erhalten wird, um ein Vergessen unmöglich zu machen.

Am letzten Programmtag ging es zur Besichtigung der Skoda-Werke. Auf einem Gelände, das doppelt so groß ist, wie das Fürstentum Monaco, erstrecken sich die Produktionshallen des von Volkswagen aufgekauften tschechischen Autoherstellers. Zuerst lernten die Schüler etwas über die Geschichte des Unternehmens, das 1895 als Fahrradfabrik gegründet wurde. Hier wurden die ersten Parallelen zum dem Modellunternehmen deutlich, mit dem sich die Schüler der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung im Unterricht beschäftigen. Im Anschluss wurde die Getriebefertigung und das Presswerk in Augenschein genommen, wo sich die Schüler die Just-in-Sequence-Produktion in der Praxis anschauen konnten.

Am Abend war ein gemeinsamer Besuch des Schwarzlicht-Theaters „Laterna Magica“ obligatorisch. In einem alten Theater, was durch die Bauart und den eigens aus Kuba eingeführten grünen Marmor beeindruckte, wurde eine Ballettaufführung gezeigt, deren Geschichte zum Nachdenken anregte.

„Alles in allem eine unvergessliche Tour, auf der alle viel gelernt haben. Ein Lob an die Schüler. Sie haben sich sehr diszipliniert verhalten, waren immer zu den verabredeten Zeiten anwesend und haben sich gegenseitig unterstützt und geholfen. Eine tolle Erfahrung!“ so Claudia Moser, die als Koordinatorin der Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren die Studienfahrt gemeinsam mit den Studienräten Rebecca Münst und Maik Gabor begleitete.

 

 

Jetzt für 5. und 11. Klasse anmelden

Mit Ausgabe der Halbjahreszeugnisse beginnt die Anmeldephase der Jahrgangsstufe 5 der Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren für das Schuljahr 2017/2018. Das Angebot der Realschule plus richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler, die in diesem Schuljahr die 4. Klasse der Grundschule beenden. Die Kinder können bei uns folgende Abschlüsse machen: Berufsreife nach der 9. Klasse, Mittlere Reife nach der 10. Klasse, Fachhochschulreife nach der 12. Klasse.

In der Zeit vom 01. Februar bis zum 01. März 2017 erfolgt die Aufnahme in Klasse 11 der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung. Hier können sich alle Schüler bewerben, die zurzeit die 10. Klasse der umliegenden Gymnasien, Realschulen plus oder Integrierten Gesamtschulen besuchen und das Ziel haben in zwei Jahren die Fachhochschulreife zu machen. Diese Schulform, die in Klasse 11 überwiegend aus praktischer Tätigkeit im Betrieb besteht, bietet die Möglichkeit nach der Fachhochschulreifeprüfung direkt ein Fachhochschulstudium zu beginnen bzw. in der Berufsoberschule II in Simmern innerhalb eines Jahres die allgemeine Hochschulreife anzuschließen. Es entfällt also ein Praktikum im Anschluss an den schulischen Teil der Fachhochschulreife, so dass keine Wartezeiten entstehen.

Anmeldungen können in der Regel noch bis 01. März erfolgen. Das Sekretariat ist von Montag bis Donnerstag von 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. An Freitagen sind wir von 7.00 Uhr bis 13.00 Uhr für Sie da. Bitte bringen Sie für die Anmeldung eine beglaubigte Kopie des Halbjahreszeugnisses mit.

Sollten Sie Fragen haben, rufen Sie uns an (Telefon: 06543 / 9866 0).

Infoabend für Viertklässler

Bald ist es für die Viertklässler soweit. Die Anmeldung in einer weiterführenden Schule steht an. Die Paul-Schneider-Schule in Sohren bietet drei Schulabschlüsse bis hin zur Fachhochschulreife. Nach der 9. Klasse kann die Schule mit der Berufsreife und nach der 10. Klasse mit dem qualifizierten Sekundarabschluss I abgeschlossen werden. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit in der 11. Klasse weiterzumachen und nach der 12 die Fachhochschulreife zu erwerben. Dieser Abschluss berechtigt an allen Fachhochschulen in Deutschland jede beliebige Fachrichtung zu studieren.

Über das pädagogische Konzept, Lerninhalte und Ausstattung der Schule informiert die Schulleitung am Montag, den 30. Januar 2017, um 19:00 Uhr in der Mensa. Hierzu sind alle interessierten Eltern und Schüler herzlich eingeladen.

Sollten Sie an diesem Abend keine Zeit haben, können Sie gerne einen Termin vereinbaren (Tel. 06543-98660).

Kunstprojekt in Wahlenau

Als der Gemeinderat von Wahlenau beschlossen hat, dass ein kleines Buswartehäuschen aus dem Ort, das dort nicht mehr benötigt wurde, zum „Wahler Bahnhof“ gebracht werden soll, fragte er bei Frau Kirst an, ob sie mit Schülern unserer Schule ein Projekt starten und das Betonhäuschen neu gestalten möchte.

Mit einigen Schülern aus verschiedenen Lerngruppen, überwiegend aber aus dem Jahrgang 7,   begann sie das Bushäuschen mit Naturmotiven zu bemalen. Die Außenwand ziert nun eine bunte Blumenwiese mit Schmetterlingen. Über der Sitzbank innen sieht man ein Bild mit einem Holzrahmen. Es zeigt die Aussicht aus einem Fenster und man kann die Hunsrücklandschaft vor Wahlenau erkennen.

Auf den Schienen am „Wahler Bahnhof“ fahren keine Züge mehr und so dient das Häuschen jetzt vorbeikommenden Wanderern als Rastplatz.

Das Projekt zog sich ganz schön in die Länge. Leider hatten die Schüler nur ab und zu Zeit, um daran weiter zu arbeiten und das Wetter spielte auch nicht immer mit.

Trotzdem hat es der Gruppe riesig Spaß gemacht und zur Belohnung gab es ein leckeres Mittagessen in der „Wahler Mühle“, einer Gaststätte im Ort.

Wer Lust hat, kann ja bei der nächsten Wanderung mal einen Abstecher nach Wahlenau machen und sich das Kunstwerk aus der Nähe ansehen.

Julia Galeano, LG 7

 

Aktuelle Meldung wegen den Witterungsbedingungen

Aufgrund der Witterungsverhältnisse: Die Unternehmen melden: Die Busse der Firma Bohr, Stemmler und der RMV fahren heute nicht. Den Eltern mit Kindern, die zu Fuß zur Schule gehen können: Wir legen es in Ihre Verantwortung, Ihre Kinder in die Schule zu schicken.

Fußballturnier an der Paul-Schneider-Schule

 

 

 

 

 

 

Fußballturnier der Lerngruppen 5 – 7 am 19.12.2016

 Mannschaften der Jahrgangsstufe 7 machen den Sieg unter sich aus

Auch in diesem Jahr veranstaltete die RS plus und FOS Sohren-Büchenbeuren wieder ein internes Fußballturnier. Kurz vor Weihnachten waren jeweils zwei Jungenmannschaften und eine Mädchenmannschaft aus jeder Jahrgangsstufe angetreten, um den Sieg mit in seine Lerngruppe zu nehmen. Dabei spielten die Jungen in einer großen 6er Gruppe und die Mädchen in einer 3er Gruppe.

Oftmals entwickelten sich dabei spannende aber stets faire Partien, die von Schiedsrichter Enrico Brück sicher geleitet wurden. Arne Götz und Erik Lammersmann hielten währenddessen die Anzeigetafel stets unter Kontrolle.

Den Turniersieg machten aber letztlich die Teams der Lerngruppe 7 unter sich aus. Hier waren Alters- und Größenunterschied oft ausschlaggebend. So waren die Mannschaften 7.1 und 7.2 am Ende sogar punktgleich.

Daher musste ein Endspiel mit 7-Meter-Schießen herhalten, um den Turniersieger zu ermitteln.

Letztlich siegte dabei das Team 7.1 glücklich und wurde somit vor 7.2 Turniersieger. Den 3. Platz erreichte die Mannschaft 6.2.

Fußballturnier der Lerngruppen 8 – 12 am 20.12.2016

 Jahrgangsstufe 10 gewinnt großes Turnier

Mit großem Ehrgeiz gingen 12! Jungenmannschaften und 2 Mädchenmannschaften in dieses Turnier. Alle wollten sie den Sieg für ihre Lerngruppe.

Weil die Jahrgangsstufen 8-10, FOS, SVK und KoA so viele Teams stellten, musste das Jungenturnier in 3 Gruppen gespielt werden. Nach der Gruppenphase konnten jeweils nur die Gruppensieger und der beste Gruppenzweite das Halbfinale erreichen. Daher entwickelten sich im Laufe des Turniers immer spannendere Partien. Aber auch hier spielten häufig der Alters- und Größenunterschied eine große Rolle beim Ausgang der einzelnen Partien.

Bei den Mädchen waren leider nur 2 Mannschaften angetreten. Bei einem Hin- und Rückspiel setzte sich die Lerngruppe 8 mit zwei Siegen klar gegenüber der Lerngruppe 9 durch.

Bei den Jungen gingen als Gruppensieger FOS, KoA und SVK I ins Finale. Durch das bessere Torverhältnis rutschte die 10.1 als bester Gruppenzweiter hinzu.

So ergaben sich folgende Halbfinals: KoA gegen SVK und FOS gegen 10.1

Im Halbfinale 1 siegte die KoA deutlich mit 3:0, im Halbfinale 2 war es dagegen wesentlich spannender. Erst im 7-Meter-Schießen gewann die 10.1 und zog mit der KoA ins Finale ein.

Mit einem knappen Finalsieg von 1:0 wurde das Team 10.1 Turniersieger vor dem Team KoA.

 

 

 

Schüler erkunden ihre Potentiale

 

 

 

 

 

Im Moment wird die Potentialanalyse nur an wenigen Schulen in Rheinland-Pfalz mit begrenzten Schülerzahlen durchgeführt und es freut uns sehr, dass die Paul-Schneider-Schule zu den ersten Schulen gehört, welche dieses neue Instrument zur Berufsorientierung ausprobiert haben. Vom 06.-08. Dezember haben 24 Schüler der Jahrgangsstufe 8 an der Potentialanalyse teilnehmen dürfen. Diese große Zahl an Schülern konnte bei der ersten Durchführung nur mitmachen, weil sich bereits sieben Lehrkräfte der Paul Schneider-Schule für die Potentialanalyse auf einer Schulung qualifiziert haben. „Wir versprechen uns von dem großen Zeitaufwand, dass wir individuell auf die Interessen und Begabungen der Schüler eingehen können“, sagt Michael Zimmer, Pädagogischer Koordinator der PSS.

Das Land Rheinland-Pfalz möchte für Berufsreife-Schüler an Realschulen plus die Potentialanalyse einführen, um die Berufsorientierung zu erleichtern. Ziel ist es, den Schülern ihre Stärken in Bereichen zu verdeutlichen, die im Unterricht nicht überprüft werden, aber für die Berufswahl und die Lebensgestaltung entscheidend sind. Einerseits werden die Schüler durch Computertests auf ihre kognitiven Fähigkeiten, ihre Konzentrationsfähigkeit und ihre Berufsinteressen geprüft. Andererseits erfassen Lehrkräfte die Sozialkompetenz, die Planungsfähigkeit, die Fähigkeit zur Problemlösung und personale Kompetenzen, wie z.B. das Durchhaltevermögen der Schüler. Zur Beurteilung dieser Kompetenzen werden die Schüler bei verschiedenen handlungsorientierten Aufgaben von zwei unterschiedlichen Lehrkräften sowohl in Einzel- als auch in Gruppenaufgaben beobachtet. Beispiele für die an der Paul Schneider-Schule ausgewählten Aufgabenstellungen sind das Bauen einer Bobbahn und eines Hauses, das Basteln eines Zugvogels und das Erstellen einer Werbeskizze.

Alle Ergebnisse und Beurteilungen werden dem Schüler im Kompetenzprofil ersichtlich, welches er nach Abschluss aller Aufgaben im Rückmeldegespräch von den beobachtenden Lehrern erhält. Neben der Überlegung, welche Berufe für die Stärken und Interessen des Schülers geeignet sind, steht hier das Vereinbaren von Zielen im Zentrum, die dazu dienen, dass der Schüler im schulischen Alltag seine Kompetenzen stärken und sichtbar machen kann.

Für die Schüler waren die drei Tage Potentialanalyse eine tolle Abwechslung. Besonders die praktischen Aufgaben haben vielen Schülern Spaß gemacht. Nun hoffen wir, dass die Schüler auch langfristig vom Kennen ihrer eigenen Stärken profitieren!