Aktuelles

Wildwuchs an der PSS

Interessiert schmökern die Jugendlichen auf der Suche nach passenden Ausbildungsstellen im neuen Wildwuchs, der diese Woche an die Schulen geliefert wurde.

 

Hr. Wörner belegt den fünften Platz beim Wurfmehrkampf

Unser Volleyballtrainer ist unter den Top Five von Deutschlands Sportlern!

„Never too old to win“ – Das dachte sich vergangenes Wochenende wohl auch einer unserer Ehemaligen. Nein, kein ehemaliger Schüler, sondern – sowas gibt es auch – ein ehemaliger Lehrer. Die Rede ist von Herrn Wörner, der bis vor wenigen Jahren noch an unserer Schule aktiv war. Aber er ist den Schülern kein unbekanntes Gesicht, denn jeden Mittwochnachmittag jagt er immer noch munter die Schüler in der Volleyball-AG durch die Halle. Ein Interview mit ihm findet ihr bei „Wecker aktuell“ unserer Schülerzeitung!

 

 

Paul-Schneider-Schule heißt neue Lerngruppe 5 und FOS 11 willkommen

Einschulung in großem Rahmen gefeiert – Schulgemeinschaft begrüßt neue Schüler

Am zweiten Schultag nach den Ferien, der 15.08 war es soweit, die „neuen Fünfer“ wurden begrüßt. Die Einschulung fand ab 09:00 Uhr in der Mensa statt. Als erstes hielt Steffen Möller eine Willkommensrede, und es gab ein Grußwort seitens des Fördervereins. Danach wurden viele verschiedene Projekte aus unterschiedlichen Lerngruppen vorgeführt. Kay Baumgarten führte dabei wortreich durchs Programm.
Als erstes sang Anne Brinkmann aus der FOS 12 eine a capella Interpretation des Titels „The Last Unicorn“
Der nächste Programmpunkt war ein Sketch von LG 7 unter Leitung von Silke Ferger-Dilk. Hierbei ging es um zwei Personen, welche ihre Brille suchen, obwohl sie sie tragen.

Anschließend richteten die Schülersprecher Nina Mitroser und Anna Knaus noch ein Grußwort an die neue 5. Klassenstufe.
Danach hatte der SVK mit all ihren Lehrerinnen ein deutsches Lied über den Spaß an der Schule vorbereitet und vorgetragen.
Im Anschluss hieß auch der Vertrauenslehrer Oliver Auner die neuen Schüler auf der Schule willkommen.
Als nächstes trugen die ehemaligen Fünfer, die jetzige LG 6 ein Lied über die Schule vor. Außerdem haben noch zwei Schüler in einem Rap ihre Englisch-Kenntnisse unter Beweis gestellt. Zu guter Letzt wurde noch ein Sketch über ein nicht so angenehmes Restaurant vorgeführt.

Nach den Programmen wurden alle Lehrer der neuen 5. Klasse vorgestellt.
Draußen auf dem Schulhof wurde von der Lerngruppe 8 Regenbogen Tuch angehoben, unter welchem die neuen Schüler hindurchlaufen mussten. Danach wurden an Heliumballons Wünsche gebunden und anschließend alle gleichzeitig losgelassen.
Nach diesem umfangreichen Programm begleiteten die Klassenlehrer die Fünfer in die Schule – der 1. Schultag konnte beginnen.

 

Fachoberschule will hoch hinaus

Die Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule hat nach den Ferien die neuen Fachoberschüler begrüßt.  In einer Einführungswoche stand neben dem Kennenlernen und dem Abgleich vorhandener Kompetenzen der Business-Knigge für Praktikanten auf dem Stundenplan. In Zusammenarbeit mit der IHK Koblenz bot die Schule den Jugendlichen Gelegenheit in die berufliche Praxis reinzuschnuppern. Die Schüler der Fachoberschule besuchen in Klasse 11 nur an zwei Tagen in der Woche die Schule. Den Rest der Woche verbringen die Jugendlichen in Unternehmen der Region, wo sie ein kaufmännisches Jahrespraktikum absolvieren. Der Business-Knigge soll dabei helfen, verschiedene berufliche Situationen zu meistern. Roland Schmeer von der IHK Koblenz trainierte dazu mit den Schülern, mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln, Sicherheit im Umgang mit Kunden zu gewinnen und die Kommunikation im Betrieb zu verbessern. „Im Laufe der Zeit ist uns aufgefallen, dass es für die Jugendlichen eine extreme Herausforderung darstellt, von der Schule ins Berufsleben zu wechseln. Hier sehen wir es als unsere Aufgabe, die jungen Leute dabei zu unterstützen, leichter ins Praktikum reinzukommen“, so begründet Claudia Moser, Koordinatorin der Fachoberschule, die Zusammenarbeit mit dem externen Partner. Zum Abschluss der einwöchigen Einführungsphase machte die komplette FOS einen Ausflug zum High-Live-Erlebnispark am Erbeskopf, wo das Thema Teamtraining im Vordergrund stand.

 

 

Belohnung in Köln


Am Ende des Schuljahres wurden die hilfsbereiten Schülerassistenten des 10. Schuljahres für ihren Einsatz bei der Betreuung der Lernstandssicherung belohnt. Dafür dass die Schüler fleißig und zuverlässig jüngeren Schülern nachmittags beim Lösen von Schulaufgaben halfen, finanzierte der Förderverein der Paul-Schneider-Schule den 11 Jugendlichen einen Ausflug ins Schokoladenmuseum nach Köln. Gemeinsam mit den Mitarbeitern der schulinternen Firma School Cooking erlebten sie einen fröhlichen und abwechslungsreichen Tag, dessen Highlight ein gemeinsames Mittagessen in einem tollen Kölner Restaurant war.

Lerngruppe 5 spendet für Tierheim Kirn

Engagierte Tierschützer aus der LG 5 helfen mit 220 Euro Tieren in Not

Die aktiven Tierschützer der Lerngruppe 5 der Paul-Schneider-Schule Sohren (Justin Reichert von Hain, Jill Brieger, Eduard Braininger, Philipp Roth, Leonie Caryl und Emily Dylka, v. l.) überreichen Tierheimleiterin Bianca Reinhardt (ganz links) die Spende von 220 Euro in Kirn.

Ein Herz für Tiere zu haben, ist keine Floskel für Schüler der Lerngruppe 5 der Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren. Unter der Anleitung von Biologielehrerin Tina Beeck fand sich eine Aktionsgruppe in der Jahrgangsstufe 5, die den Tierschutz regelmäßig und tatkräftig unterstützen will. Angefangen hat es damit, dass am Schulgebäude ein Vogelnest entdeckt wurde. Als dies von Beeck im Unterricht thematisiert wurde, kamen Jill Brieger, Emely Dylka, Leonie Caryl, Justin Reichert von Hain, Philip Roth und Eduard Braininger auf die Idee, mehr für Tiere zu tun, als nur zu beobachten und zu analysieren. Infolgedessen begannen die sechs Fünftklässler zu diskutieren, wie die Absicht umgesetzt werden könnte. Sie motivierten ihre Mitschüler und Lehrer im Jahrgang, einen Pausenverkauf zu organisieren. Die sechs Tierschützer und ihre Eltern verkauften so Kuchen und Milchshakes und sammelten mit der Aktion 220 Euro. Kurz vor Beginn der Sommerferien einigten sich die sechs und ihre Lehrerin darauf, ins Tierheim Kirn zu fahren und ihre Erlöse für die Tiere dort zu spenden. Ingrid Schneider, Leiterin und ihre Kollegin Bianca Reinhardt freuten sich über die Unterstützung durch die Schule.

Anna Knaus mit dem Förderpreis der Gilányi-Stiftung ausgezeichnet

Gute schulische Leistungen gepaart mit sozialem Engagement, Empathie und ehrenamtlicher Tätigkeit heben die Schülerin hervor

László Gilányi (3. v. l.) überreicht den Förderpreis der Gilyáni-Stifung an Anna Knaus (Mitte). Die engagierte Schülerin besucht die Lerngruppe 9 der Sohrener Paul-Schneider-Schule, ihre Mitschüler, Lehrer und ihr Vater Andrej Knaus (2. v. r.) sind stolz auf Anna.

„Ohne Anna geht in der Lerngruppe nichts“, begründet Lehrerin und Stufensprecherin Ludwina Otto die Entscheidung der Schule und der Gilányi-Stiftung, in diesem Jahr Anna Knaus aus der Jahrgang 9 der Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren mit dem Förderpreis 2017 auszuzeichnen.
Die bescheidene aber zielstrebige Schülerin nimmt in der Schule zahlreiche Verpflichtungen war, die weit über das normale Arbeitspensum eines Schülers hinausgehen. Anna ist Schülersprecherin, als Schülerassistentin hilft sie während des Unterrichts am Nachmittag jüngeren Schülern, organisierte für ihre ganze Stufe einen Wandertag und plante schon eigenständig eine Geschichtsstunde. „Bei ihr treffen höchstes soziales Engagement und gute Leistungen aufeinander“, lobt Otto. Ihre Kollegin Birgit Vogt kann beipflichten: „Den Besuch des KZ Buchenwald hat sie mit großer Empathie und einem Bewusstsein für den Ort und dessen Geschichte absolviert“, das habe sich auf ihre Mitschüler übertragen. László Gilányi freut sich, eine solche Preisträgerin zu ehren. „Anna wünschte sich einen Gutschein der Firma Gerstaecker“, so Gilányi, „mit den 300 Euro Preisgeld kann sie ihre eigenen Kunstprojekte professionell betreiben.“ Annas großes Hobby heißt bildende Kunst. „Der Preis für Anna ist auch ein Preis für die Eltern“, hebt Gilányi hervor, so machte Vater Andrej Knaus eigens für die Preisverleihung Urlaub und kam in die Schule um seiner Tochter zu gratulieren. „Betrachte den Preis als Motivation“, mahnt Schulleiter Steffen Möller. Ein Rat, den Anna indes schon lange verinnerlicht hat. Im kommenden Schuljahr möchte sie als Zehntklässlerin eine Tanz AG für Schüler anbieten.

BOGE spendet 48 PCs

Paul-Schneider-Schule freut sich über eine passende Ergänzung der IT-Ausstattung

Feierliche Übergabe einer Computer-Spende. Ingo Happe (2. v. l.) und Stefan Dillmann überreichen den ersten der 48 Rechner an Kay Baumgarten (Mitte). Die neuen Computer sollen die IT-Kapazitäten der Sohrener Paul-Schneider-Schule vergrößern.

„Wir freuen uns, wenn wir unsere Partner unterstützen können“, erklärt Ingo Happe, Werkleiter der BOGE Elastmetall in Simmern. 48 Computer wechseln ihren Besitzer. Gespendet von der BOGE, stehen sie nun in den Computerräumen der Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren (PSS). Die PSS ist zwar erst seit dem 07. Juni 2016 offiziell Kooperationspartner im Rahmen der IHK-Schulpatenschaften. Eine enge Zusammenarbeit besteht indes schon länger, daher lag es für Happe auf der Hand, in Sachen der IT-Spende die Sohrener Schule anzusprechen.
„Gerade eine Schule mit so starker Vernetzung zu den regionalen Unternehmen und mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung muss eine zeitgemäße IT-Ausstattung vorhalten“, bedankt sich Kay Baumgarten, Konrektor der PSS, „zwei Computerräume reichen eigentlich nicht aus.“ Eine Forderung, die in Simmern Gehör fand. Die Computer von BOGE Elastmetall werden in der Regel alle vier Jahre ausgetauscht. Statt der Entsorgung kamen Happe und sein IT-Fachmann Stefan Dillmann auf die Idee, eine Partnerschule anzusprechen, ob diese nicht Verwendung für die Rechner hätten. „Die Computer sind nicht brandneu, genügen aber den gegenwärtigen Anforderungen voll und ganz“, erklärt Dillmann, „die Geräte zu spenden ist doch ideal und viel interessanter für alle Beteiligten.“ Kompatibel mit dem Schulnetzwerk der PSS sind sie, infolgedessen war für die Sohrener Schule der Entschluss klar: „Die nehmen wir“, sagt Systemadministrator und Oberstudienrat Maik Gabor. So ergänzen die ehemaligen BOGE-Rechner die bestehenden beiden Computerräume, eventuell wird ein dritter, „mobiler Computerraum“ damit realisiert. Dies sei ein weiterer Mosaikstein in der gegenseitigen Kooperation, meint Happe, „unsere Zusammenarbeit hat sich bewährt und wird weiter entwickelt“. Seit sechs Jahren betreut der Simmerner Autozulieferbetrieb Praktikanten der Fachoberschule, einmal im Jahr treffen sich Schule und BOGE zu einem Informationsaustausch. Jüngst fanden zwei Betriebsbesichtigungen statt. Eine für das Kollegium der PSS, eine weitere für angehende Azubis aus den Abschlussklassen.

Bilanz aus dem Jahrespraktikum


Zum Ende des Schuljahres verabschiedete die BOGE Elastmetall in Simmern ihre Jahrespraktikantin. Die diesjährige Praktikantin Tamina Michel besuchte die Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung in Sohren und verbrachte in der elften Klasse jede Woche drei Tage im Praktikum und zwei in der Schule. Dadurch dass die Praxis bereits in die Schulzeit integriert wird, können die Schüler nach zwei Jahren mit der Fachhochschulreife abschließen. Bereits seit Bestehen der Fachoberschule nimmt die BOGE Elastmetall jedes Jahr einen Praktikanten auf. Tamina Michel hatte die tolle Gelegenheit, viele Abteilungen zu durchlaufen, unterschiedliche Arbeitsbereiche kennenzulernen und diverse interessante Aufgaben zu erledigen. Besonders gut gefiel es ihr in der Logistik, wo sie Büroarbeit und praktische Arbeitsschritte in einem ausgewogenen Verhältnis erledigte. Insgesamt konnte sie vor allem ihre Computerkenntnisse erweitern und die Theorie aus der Schule praktisch anwenden. „Es bleibt im Betrieb mehr Zeit, um nachzufragen und den Stoff aus der Schule zu vertiefen“, resümiert die Praktikantin. Zur feierlichen Verabschiedung kamen für die BOGE unter anderem der Werksleiter Ingo Happe, Personalleiter Christian Seibt und die Personalreferentin Petra Wagner-Macht, die für die Betreuung der Praktikanten zuständig ist. Steffen Möller, Schulleiter der Paul-Schneider-Schule, betonte die Bedeutung von praktischen Erfahrungen im Betrieb für die Schüler. Neben Arbeitsprozessen lernen die Schüler auch den Umgang mit Arbeitskollegen und Vorgesetzten kennen. Durch das Schnuppern in der Arbeitswelt wird den Schülern vereinfacht, eine Entscheidung über ihren zukünftigen Berufsweg zu treffen.

Spannender Besuch im Gläsernen Globus


Die Lerngruppe 7 fuhr kurz vor den Sommerferien nach Simmern zum Globus, um herauszufinden, wie die Abläufe hinter der Theke funktionieren. Nach einer einführenden Präsentation zu den Ausbildungsmöglichkeiten wurde den Schülern gezeigt, wie Wurstwaren hergestellt werden. Damit die Hygienevorschriften eingehalten werden, mussten alle Schüler und Lehrer Schutzkleidung tragen. Für die Schüler war der Tag ein spannendes Erlebnis. Viele wussten zuvor überhaupt nicht, was in der Produktion passiert, bevor die Wurst in das Kühlregal im Supermarkt kommt. Zum Abschluss spendierte die Firma Globus jedem Teilnehmer „Worscht und Weck“.