Wenn Engel reisen

 

Bei allerschönstem Wetter unternahmen die „Franzosen“ der LG 9 und LG 10 am 29.10.2013 eine Kursfahrt nach Straßburg/Frankreich.

Das Programm war dicht und vielfältig: Zuerst bummelten die Schüler über den französisch/maghrebinischen Markt am Boulevard de la Marne. Für wache Augen gab es viel zu sehen und zu entdecken, was für unsere nächsten Nachbarn alltäglich, für uns Deutsche jedoch oft neu und unbekannt ist: Hier ein Fischstand mit Riesengarnelen und kleinen Bergen von Krabbenzangen, dort riesiges Käseangebot. Hier Obst und Gemüse, üppig schön hergerichtet, dort breites Angebot von exotischen Oliven-Spezialitäten. Hier Plastik-Kitsch hoch 3 inklusive irgendwie deplaziert wirkender schwarz-roter Damenunterwäsche, dort „Spiruline“, das Allheilmittel gegen jede Krankheit, gereift in dreieinhalb Milliarden (!!!) Jahren in Burkina Faso und nun auf diesem Markt gelandet. Die Völkervielfalt reichte von bürgerlichen Menschen wie Du und ich bis hin zu blondierten, bunt gekleideten Afrikanerinnen, von orthodoxen Juden mit Löckchen und Kippa bis zu ebenso orthodoxen Muslimen mit Prophetenbart und Wallegewand. Dazwischen ein paar deutsche Schüler, die skeptisch frische Datteln und eingelegte Oliven probierten.

Aber auch Armut mussten wir zur Kenntnis nehmen: Menschen, die sich das vom Boden aufklaubten, was vom Markt übrig geblieben war.

Mit der Tram ging’s in die Innenstadt zum Straßburger Münster. Dieses schlichte, Ehrfurcht gebietende Gebäude mit seiner Stille und seiner unvergleichlichen Schlichtheit der Ausstattung ließ uns ein wenig zur Ruhe kommen. Frisch gestärkt ging’s dann die Wendeltreppen hoch durch den Turm. 330 Stufen waren zu schaffen – ein wenig mehr als bei uns in der Schule. Aber keiner ist hängen geblieben, Wir staunten über das Uhrwerk der astronomischen Uhr, über den technischen Aufbau des Glockenzuges und über die kleinen Chimären, versoffene Teufel und lachende Esel, die man bewundern konnte. Ansonsten war die Stimmung oben auf der Plattform großartig! Wer unsere Schüler mal tanzen sehen will – der muss unsere Photo-Galerie anschauen.

Abends dann zum Abschluss: Gemeinsames Essen in Straßburgs bestem Couscous-Restaurant. Den Weg dorthin erfragte uns „en francais“ Jana Winter aus der LG 9! Das sehr üppige Essen war für manche deutschen Schüler gewöhnungsbedürftig: Couscous statt Kartoffeln, Oliven, eingelegter Blumenkohl, Süßkartoffeln und orientalisches Gemüse statt Erbsen und Möhrchen, orientalisch gewürzte Bouletten statt deutsche Frikadellen: Es gibt immer ein erstes Mal, um etwas Neues kennen zu lernen.

Auf jeden Fall war die Rückfahrt erstaunlich ruhig: Manche Schüler steckten ihre Nasen noch mal schnell in die Bücher für die kommende Englischarbeit. Viele aber sind – so wie die Lehrkraft selbst – einfach eingeschlafen.

Es war eben ein prall gefüllter Tag!

 

 

Schüler-Vernissage im Kirchberger Rathaus