Paul-Schneider-Schüler feiern mit Grundschülern Weihnachten

Besinnlicher Ausklang der Schule vor den Weihnachtsferien in der Jugendkirche auf dem Flughafen Hahn

Jetzt können die Weihnachtsferien beginnen: Clemens Fey und Oliver Menzel (von links) spenden den Schülern der Paul-Schneider-Schule und der Grundschule Büchenbeuren den Abschlusssegen nach ihrem gemeinsamen Gottesdienst auf dem Flughafen Hahn.

Jetzt können die Weihnachtsferien beginnen: Clemens Fey und Oliver Menzel (von links) spenden den Schülern der Paul-Schneider-Schule und der Grundschule Büchenbeuren den Abschlusssegen nach ihrem gemeinsamen Gottesdienst auf dem Flughafen Hahn.

Der Stern über Bethlehem leuchtete für viele Sohrener und Büchenbeurener Kinder in diesem Jahr über der Jugendkirche beim Flughafen Hahn. Eingeladen hatte die Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren (PSS) die vierten Klassen der Grundschule Büchenbeuren, um mit einem gemeinsamen  Schul-Weihnachtsgottesdienst besinnlich das Jahr 2013 ausklingen zu lassen.

Unter der Federführung von Diakon Clemens Fey, Pfarrer Oliver Menzel und dem pädagogischen Koordinator der PSS, Michael Zimmer, feierte die gesamte Orientierungsstufe der Paul-Schneider-Schule erstmals zusammen mit den vierten Klassen der benachbarten Grundschule einen ökumenischen Gottesdienst. „Wir sind Nachbarn und müssen schließlich kooperieren“, erklärt Schulleiter Steffen Möller die Motivation seines Bildungsinstituts, zum Weihnachtsgottesdienst auch die Grundschule einzuladen. „Immerhin werden das bald auch unsere Schüler sein.“

Menzel und Fey sind eng mit der PSS verbunden, für den Diakon war schnell klar, dass er „sein“ Haus für die Schüler öffnen wird. „Wir erfüllen damit den Bildungsauftrag der Kirche, christliche Werte zu vermitteln“, so Fey. Gemeinsam mit seinem Kollegen Menzel und den Lehrern beider Schulen erarbeitete man ein besinnliches Programm für den Weihnachtsgottesdienst. Lieder mussten geübt und Fürbitten formuliert werden. „Es ist schön zu sehen, wie sich die Kinder und Eltern auf die Feier einlassen“, beschreibt Fey seine Eindrücke vom Gottesdienst. Menzel kann dies nur bestätigen: „Hier geht es um Beheimatung. Eine Tradition wird altersgerecht gefeiert.“ An Weihnachten gingen zwar noch viele in die Kirche, aber es werden weniger, beobachtet der Büchenbeurener Seelsorger. „Daher macht es Spaß zu sehen, wie viel Freude die Kinder beider Schulen am Singen und Vortragen haben.“ Großen Anteil am Gottesdienst hatten auch die beiden FSjs der PSS, Alysha Polzin und Jonas Mertes.

Der Grund, warum die Schule einen Tag Unterricht durch einen Kirchgang ersetzt, liegt auf der Hand: „Es geht um das Geschenk von Weihnachten“, führt Menzel aus. Die gemeinsame Feier spende Trost und Hilfe in einer Adventszeit, die von Hektik und Unsicherheit geprägt wird. Besonders diese Erfahrung gehört zur Bildung. Begeistert ist Diakon Fey vom Engagement aller Schüler im Vorfeld: „Durch die Gestaltung müssen sie sich ihre religiöse Einstellung selbst erarbeiten.“ Zugleich arbeiteten Grund- und Paul-Schneider-Schüler erstmals an einem gemeinsamen Projekt. „So verlieren die Kleinen ihre Scheu vor den Großen“, so Möller fürsorglich, eigentlich kenne man sich schon, arbeite nur in verschiedenen Gebäuden – was für Schüler und Lehrer zugleich gilt. Im Vorfeld des Tages der offenen Tür der PSS (31. 1. 2014) werde folglich die Kooperation der beiden Schulen weiter vertieft, kurz nach den Weihnachtsferien messen sich die drei Jahrgänge in einer Winterolympiade.

Beim Vorlesewettbewerb gibt es nur Sieger

Anna Kempel vertritt die Paul-Schneider-Schule beim Bezirksentscheid

Das sind die besten Vorleser aus der Lerngruppe 6 der Paul-Schneider-Schule: Nina Mitroser, Farin Kupp, Aida Müller, Anna Kempel (hintere Reihe, von links), Maximilian Klein und Nico Schneider (vorne, von links) präsentieren ihre Siegespreise und Lieblingsbücher.

Das sind die besten Vorleser aus der Lerngruppe 6 der Paul-Schneider-Schule: Nina Mitroser, Farin Kupp, Aida Müller, Anna Kempel (hintere Reihe, von links), Maximilian Klein und Nico Schneider (vorne, von links) präsentieren ihre Siegespreise und Lieblingsbücher.

Traditionell messen sich die Schüler der Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren (PSS) in der Lerngruppe 6 beim Lesen. Wer hat die beste Lesetechnik? Wer interpretiert den Text am schönsten? Das sind die Fragen, die sich die Jury, bestehend aus den Deutschlehrern Caroline Barth, Kay Baumgarten, Eva Schmidt-König und Dirk Sitte, stellen müssen. Verstärkt wurde der Kreis der Vorleserichter durch Monika Lindner von der evangelischen Kinder- und Jugendbücherei in Sohren.

Im Wettkampf lagen die Gruppensieger dicht beieinander. Die Entscheidung, den Besten zu küren, fiel schwer. Egal, wie es denn schlussendlich ausginge, gibt Schmidt-König vor dem Schulentscheid den Kindern mit: „Ihr lernt, euch vor einem Publikum zu präsentieren und bekommt eine Rückmeldung über eure Fähigkeiten.“ Damit hätte schon jeder Teilnehmer gewonnen. Anna Kempel, Maximilian Klein, Farin Kupp, Nina Mitroser und Aida Müller hatten sich in der Gruppenrunde mit den ganzen Jahrgang durchgesetzt und mussten nun auf der Ebene der Schule antreten. Mit den geübten Texten aus ihren Lieblingsbücher und dem fremden Lesestück aus „Ronja Räubertochter“ traten die Kandidaten vor das Publikum und die Jury. Schließlich lag Anna Kempel mit ihrem Buch „Aschenblüten“ knapp vor der zweitplatzierten Nina Mitroser. Anna wird die PSS nun beim Kreisentscheid in Emmelshausen vertreten. „Das war toll von allen Teilnehmern“, resümierte Schmidt-König den Wettbewerb, „heute gibt es nur Sieger, denn es war mutig von euch, sich der Herausforderung zu stellen.“ Zum Abschluss trat Lindner als Bücherexpertin außer Konkurrenz an und sorgte für eine passende Einstimmung auf die Nikolaus-Feier der Lerngruppe 6.

Weihnachtsgottesdienst der Orientierungsstufe

Liebe Eltern,

 Am vorletzten Schultag vor Weihnachten gehen die Schüler der 5. Und 6. Klassen, sowie die Viertklässler der Grundschule Büchenbeuren mit ihren Lehrerinnen und Lehrern in einem Zug von mehr als 130 Kindern zur Jugendkirche „Crossport to heaven“ auf dem Flughafen Hahn.

Dort werden sie von Herrn Diakon Clemens Fey und Herrn Pfarrer Oliver Menzel sowie hoffentlich vielen Eltern und/oder Großeltern erwartet.

Gemeinsam werden wir dort ein Weihnachtsandacht mit viel Musik und einem Anpiel unserer 6. Klässler feiern.

Im letzten Jahr machte das gemeinsame Singen und Musizieren allen Beteiligten viel Spaß.

Im Anschluss an unsere Adventsfeier gibt es für alle Schüler eine Tasse warmen Kakao und Kuchen.

Nach einer Pause schauen wir uns alle gemeinsam einen altersgerechten Weihnachtsfilm an.

In der abgedunkelten Jugendkirche entsteht dann eine echte Kinoatmosphäre.

Gegen halb zwölf machen wir uns dann auf den Weg zurück in die Schule.

Liebe Eltern, wir würden uns freuen, Sie zu unserer Weihnachtsandacht am 18.12. um 9.00 Uhr in der Jugendkirche auf dem Flughafen Hahn begrüßen zu dürfen.

 

Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Kind an diesem Tag festes Schuhwerk anhat und wetterfeste Kleidung trägt.

Wenn Ihr Kind nicht an dieser Veranstaltung teilnehmen soll, teilen Sie uns dies bitte mit.

 

Wir möchten uns bei der katholischen Kirchengemeinde Sohren und der evangelischen Kirchengemeinde Büchenbeuren für die Unterstützung bedanken!

Paul-Schneider-Schule feiert Adventsauftakt mit der Gemeinde Sohren

Am diesjährigen Weihnachts- und Adventsmarkt in Sohren ist unsere Schule erstmalig vertreten

Mit vollem Engagement präsentiert sich die Paul-Schneider-Schule auf dem Sohrener Weihnachtsmarkt. Zur „vorweihnachtlichen Rundumversorgung“ gehört neben dem Info- und Verkaufsstand auch die Darbietung von Weihnachtsliedern durch Franz-Josef Hilger und Christopher Bremm (v. rechts).

Mit vollem Engagement präsentiert sich die Paul-Schneider-Schule auf dem Sohrener Weihnachtsmarkt. Zur „vorweihnachtlichen Rundumversorgung“ gehört neben dem Info- und Verkaufsstand auch die Darbietung von Weihnachtsliedern durch Franz-Josef Hilger und Christopher Bremm (v. rechts).

Pünktlich zum ersten Advent lud man in Sohren zum Weihnachts- und Adventsmarkt im Ort ein. Ein besinnliches Feiern, bei dem auch die Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren (PSS) nicht außen vor bleiben wollte. Zum ersten Mal unter der neuen Leitung beteiligt sich die PSS aktiv am Gemeindeleben in Sohren. „Wir gehören zur Kommune dazu und sind regional gut verankert“, begründet Schulleiter Steffen Möller, der tatkräftig am Sonntag den Stand der Paul-Schneider-Schule managte, die Entscheidung. Die Idee dazu keimte im Förderverein der Schule. Ingo Noack als Vorsitzender knüpfte früh Kontakte zur Gemeinde und den Gewerbetreibenden. „Da müssen wir mitmachen“, so sein Credo.

Das Engagement stieß auf eine gute Resonanz. Innerhalb des Fördervereins und der Schulgemeinschaft war schnell klar, dass man am ersten Advent präsent sein wollte. Verschiedene Arbeitsgemeinschaften kurbelten eine „weihnachtliche Produktion“ an. Am Stand der PSS fanden die Marktbesucher selbstgebackene Plätzchen oder Weihnachtsgelee. Zudem lieferte die „Bienen AG“ Honig und Bienenwachskerzen aus schuleigener Produktion, die AG „Kreatives Gestalten“ bot selbstgebastelte Weihnachtsdekoration an. Der Förderverein unter der Ägide Noacks übernahm die Bewirtung der Standbesucher und sorgte für Glühwein und Kinderpunsch. Musiklehrer Franz-Josef Hilger stand gemeinsam mit den beiden Schülern Christopher Bremm und Karl Möller für die musikalische Untermalung mit Weihnachtsliedern. Zugleich informierten die Lehrer am Info-Stand über den Unterricht und das pädagogische Konzept an der Paul-Schneider-Schule. Für ausführlichere Informationen lud man gleich für den 15. 1. 2014, den Elterninformationsabend der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, und zum 31. 1. 2014, dem Tag der offenen Tür, ein.

„Wir wissen, was wir haben“, meint Möller, „damit wollen wir in die Öffentlichkeit gehen.“ Der Weihnachtsmarkt im eigenen Ort sei eben eine ideale Gelegenheit dazu. Im Rahmen des Marktes traf man überall auf Schüler und Lehrer der PSS, auch jenseits des Schulstandes und in zusätzlicher Funktion: Musiklehrer Hilger dirigierte die Auftritte des Sohrener Musikvereins und Clemens Fey organisierte ebenfalls mit Beteiligung von Schülern der PSS ein Konzert. Insgesamt präsentierte sich die Schule so gut, dass am Abend fast alles verkauft war. Ein Ergebnis, an dem die freiwilligen und sehr engagierten Helfer aus der Lerngruppe 10 nicht unbeteiligt waren. Dank ihrer Hilfe beim Verkauf zeigte sich die Schule als lebendige und produktive Gemeinschaft, in der das Lernen nicht nur Spaß macht, sondern zu ehrenamtlichen Arbeiten anspornt.