Malu Dreyer besucht die Paul-Schneider-Schule

Hoher Besuch im Advent: Am Nikolaus-Tag heißt die Paul-Schneider-Schule die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, willkommen!

Viele Termine prägen die Vorweihnachtszeit an Schulen. In Sohren stand indes in diesem Jahr ein besonderer Termin an: Die Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Büchenbeuren (PSS) bekam am Nikolaus-Tag hohen Besuch. Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, hat sich angekündigt. Anlässlich ihrer „Im Land daheim“-Tour besuchte sie die PSS, die stolz darauf war, der Landesmutter zu präsentieren, was die Sohrener Schüler alles können.

Sichtlich erfreut ist Malu Dreyer vom Programm der PSS.

„Wir sind froh, dass sie da sind. Es gibt bei uns auch viel zu sehen“, begrüßte der Schulleiter Steffen Möller seine höchste Dienstherrin. In der Mensa der Schule stand ein umfangreiches Programm mit zahlreichen Gästen an. Neben der Landtagsabgeordneten Bettina Brück, dem Schulträger, Landrat Dr. Marlon Bröhr, Eva Schüller von der ADD und dem Fördervereinsvorsitzenden Ingo Noack sowie dem Kreisgeschäftsführer des Roten Kreuzes, Martin Maser wohnten Vertreter von Kollegium, Schülerschaft und Eltern dem Besuch bei.

Malu Dreyer gratuliert den Schülern des SVK für die gelungene Vorstellung.

„Schule ist der Kristallisationspunkt für das gesellschaftliche Leben“, stellte Dreyer zu Beginn fest, ein Satz der an der PSS vollkommen zutrifft. Der Sprachvorkurses (SVK), eine Projektgruppe, in der Schüler mit wenigen Deutschkenntnissen die Sprache ihrer neuen Heimat erlernen, präsentierte eine selbstinszenierte Handpuppen-Theaterversion des Märchens „Rotkäppchen und der böse Wolf“ der Ministerpräsidentin. 18 Schüler aus 12 Ländern freuten sich, ihr Stück, das in der Projektwoche uraufgeführt wurde, Dreyer zu zeigen. Zugleich demonstrierten die Schüler, wie gut in den vergangenen fünf Monaten ihr Deutsch geworden ist. Ein Verdienst der auch den beiden Lehrerinnen des SVK, Nina Dieser und Valentina Lindner gebührt. Stolz überreichte der SVK Dreyer, die voll des Lobes war, stellvertretend für die Schulgemeinschaft die Weihnachtsgrüße der PSS.

Ein Weihnachtsgruß des SVK wird überreicht.

Schulsanitäter in Aktion: Dreyer beobachtet, wie souverän die Schüler im Notfall handeln.

Dreyer freute sich angesichts solch greifbarer Lernfortschritte. „Ich besuche bewusst die Realschulen plus im Land“, erläutert die Ministerpräsidentin. „An diesen Schulen vertreten die Lehrerinnen und Lehrer die Haltung, das individuelle Lernen und das Miteinander in den Vordergrund zu stellen.“ Das mache die Einzigartigkeit der Realschulen plus und auch der Fachoberschulen aus: „Ein Kind hat an dieser Schule alle Entwicklungschancen“. Eine Ansicht, die sich im pädagogischen Konzept der PSS sowie im neuen Leitbild „Miteinander – Füreinander“ widerspiegelt. Den Besuch komplettierte der Auftritt der AG „Schulsanitäter“, die anhand einer Übung „Unfall in der Mensa“ zeigte, wie eigenverantwortlich und besonnen die Schüler der PSS mit Krisensituationen umgehen. Den Schluss des Besuchs bildete das obligatorische Interview Dreyers mit den Redakteurinnen Jill Brieger und Leonie Caryl (beide Lerngruppe 7).

Präsentation des ganzen Teams der AG „Schulsanitäter“ mit Betreuerin Tatjana Jenke und Malu Dreyer

„Tue am besten das, was dir gefällt und Spaß macht.“, gab Dreyer den Schülerinnen mit auf ihren Weg. Einen Wunsch durfte auch die Schule äußern – immerhin war Nikolaus-Tag. Es war die Bitte um eine Erweiterung der Fachoberschule mit der Fachrichtung „Gesundheit und Pflege“. Dreyer versprach: „Wir nehmen diese Idee wohlwollend mit.“

Gruppenbild mit Ministerpräsidentin: Jill Brieger, Malu Dreyer und Leonie Caryl (v. links) freuen sich über ein unterhaltsames wie informatives Interview.